Video Galerie

Um zu verstehen, was Genmanipulation bedeutet, haben wir für Dich ein Paar sehenswerte Filme zusammengestellt. Wir bitten um Verständnis, dass Dich diese Filme zum Teil sehr traurig stimmen können. Die Realität ist leider eine bittere Pille.

Ehemaliger Gentech-Befürworter Dr. Thierry Vrain erklärt Risiken
Sprache: Englisch Dr. Thierry Vrain ist Biologe. Er arbeitete für die kanadische Regierung und verteidigte viele Jahre Gentechnik in der Landwirtschaft. Er hat mittlerweile seine Meinung geändert und warnt vor den Risiken der transgenen Pflanzen.
Nachricht an Monsanto von Manjusha Amberwar (englisch)
Der rührende Versuch einer jungen Frau, dem Vorstand von Monsanto die Situation in Indien mit einer persönlichen Einladung näher zu bringen. Was wurde von Monsanto versprochen und wie sieht die bittere Realität aus.
Gentech-Landwirtschaft: Ein weltweites Experiment an Mensch, Tier und Natur
Warum gehören Gentech-Produkte nicht in den Einkaufswagen? Der Anbau von Gen-Soja, -Mais, -Baumwolle oder -Raps hat weitreichende Folgen für Tiere, Umwelt und den Menschen. Denn gentechnisch veränderte Pflanzen vermehren und verbreiten sich, wenn man sie freisetzt. Die Werbeslogans der Gentech-Industrie entpuppen sich als Bauernfängerei. In Wahrheit steht Gentech auf dem Acker für steigende ökologische Risiken, vermehrten Spritzmittelgebrauch und Abhängigkeit der Landwirte von Großkonzernen.
Bitter Seeds | Trailer
Alle 30 Minuten begeht ein Bauer in Indien Selbstmord. Wie genmanipuliertes Saatgut aus US-Produktion indische Baumwoll-Bauern in die Schuldenfalle treibt, zeigt die beklemmende, vielfach ausgezeichnete Doku BITTER SEEDS von Micha X. Peled (CHINA BLUE). US-amerikanische Hersteller von genmanipuliertem Saatgut wie Montsano haben auf dem indischen Markt ein Monopol. Die Bauern müssen das teure Produkt kaufen und verschulden sich dabei maßlos. Denn das genmanipulierte Saatgut (BT) ist für industrielle Landwirtschaft konzipiert, und die meisten Kleinbauern verfügen über keine Bewässerungs-Infrastruktur. Außerdem ist BT-Baumwolle nicht gegen alle Schädlinge resistent. Die daraus resultierenden schlechten Ernten erhöhen die Schulden der Bauern...
100 Prozent Baumwolle - Made in India (Globalisierung+Pestizide)
Baumwolle ist ein natürlicher und viel genutzter Rohstoff für Textilien. Unsere Kleiderschränke sind voll davon. Bei der Produktion des Weißen Goldes in Drittweltländern werden Unmengen von Pestiziden eingesetzt, die in Europa verboten sind. Und das Gift kommt zurück. Denn auch in unseren Baumwolltextilien, die wir auf der Haut tragen, finden Wissenschaftler immer wieder Rückstände von Pestiziden und gesundheitsschädlichen Stoffen. Der Baumwollbauer Annand in Indien versprüht schon seit Jahren die hoch giftigen Pestizide. Mittlerweile leidet er unter Lähmungserscheinungen und einer tauben Zunge; genauso wie die Textilarbeiterinnen in Tirrupur. Auch die Anzahl von Fehl- und Missgeburten häufen sich bei den indischen Baumwollbauern. Über 300 haben sich schon umgebracht. Alle waren bei Pestizidhändlern hoch verschuldet. Um die Schädlinge zu stoppen, hatten sie immer größere Mengen teurer Gifte der Firma Bayer, Höchst und Ciba Geigy auf ihre Felder gesprüht. Doch das Gift wirkt nicht mehr gegen die Resistenzen der Insekten. Sie vernichten weiter die Ernten. Trotzdem wird das schmutzige Geschäft mit dem Gift nicht gestoppt. Die Pestizidproduktion der europäischen Pharmakonzerne vernichtet in Gujarat ganze Landstriche und die Lebensgrundlage tausender Menschen.

Helfe mit, Cotton Consult zu unterstützen. Jetzt spenden